Bearbeitungen mit Lernfunktion

VERICUT ist ein lernfähiges Bearbeitungssystem. Während der Simulation speichert das Programm Tiefe, Breite und Winkel von Schnitten. Ferner speichert es die genaue Materialabtragsmenge jedes Segments. Somit kann OptiPath die Bewegung in kleinere Segmente einteilen. Gemäß der von den Segmenten abgetragenen Materialmenge passt das Programm den Vorschub an die aktuelle Schnittbedingung an. Anschließend wird eine neue Werkzeugbahn ausgegeben, für die ausschließlich der Vorschub geändert wurde. Der Bewegungsablauf selbst wird nicht verändert.

4½ hours of programmer time spent on optimization saved us $75,000!

Brian Carlson
Programming Manager
Aerospace Dynamics, International

Einfacher Aufbau und leicht in der Anwendung

Mit Hilfe eines Assistenten geben Sie die Technologiewerte der einzelnen Werkzeuge während der Simulation ein. Diese werden im Werkzeugmanager gespeichert. Sie legen die Einstellun¬gen nur einmal pro Werkzeug fest und können bei erneuter Benutzung dieses Werkzeuges einfach wieder darauf zurückgreifen. Optipath bietet zusätzlich einen Lernmodus. Hierbei werden für jedes Werkzeug der maximale Volumenabtrag und die Spanstärke ermittelt. Mit diesen Werten berechnet OptiPath dann automatisch die Technologiewerte und speichert diese ab.

Schnellere Bearbeitung – Verbesserte Oberfläche – Verlängerte Werkzeugstandzeiten
Wie genau funktioniert das?

Das Optimierungsmodul OptiPath® von VERICUT passt den Vorschub automatisch gemäß den Schnittbedingungen und dem aktuellen Materialabtrag an, was die Bearbeitungszeit reduziert und zu längeren Werkzeugstandzeiten sowie zu besserer Oberflächenqualität führt.

optimization

 

Eigenet sich OptiPath für Ihre Anforderungen?
Sind Ihnen diese Probleme bekannt? Falls ja, bietet OptiPath die Lösung.

  • Hoher Materialabtrag
  • Lange Bearbeitungszeiten
  • Große NC-Programme
  • Unterbrochene Schnittbearbeitungen
  • Unterschiedliche Schnitttiefen/-breiten
  • Hochgeschwindigkeitsbearbeitung
  • Dünnwandbearbeitung
  • Empfindliche Werkzeuge und Materialien
  • Teure Werkzeuge und Materialien
  • Harte und weiche Materialien
  • Ältere Anlagen
  • Mehrere Werkstücke
  • Vorzeitiger Werkzeugverschleiß oder Werkzeugbruch
  • Improvisierte Programmoptimierung
  • Programmänderungen für einzelne Vorschübe/Geschwindigkeiten bzw. Verzicht aufgrund von Zeitmangel
  • Kapazitäts- bzw. Kenntnismangel bei CAD-Systemen und/oder Programmierern
  • Pension/Kündigung von Spezialisten vor Ort
  • Schlechte Oberflächenqualität
  • Lange Schulungszeiten
  • Probleme mit konstanter Spanstärke
  • Werkzeugablenkungen
  • Rattermarken in Ecken
  • Kein oder geringer Materialabtrag bei langsamem oder programmiertem Vorschub